Tijd van steden en staten

Maria von Burgund

Souverän zwischen Burgund und Habsburg

Maria von Burgund ist erst 25 Jahre alt, als sie stirbt. Doch ihre kurze Regentschaft als Herzogin markiert einen bedeutenden Wendepunkt in der Geschichte der Niederen Länder. Ihre strategisch-politischen Entscheidungen stärken die Position der Generalstände, so dass die Niederlande noch für lange Zeit Teil des Habsburgerreiches bleiben werden.

Nur ein Mädchen
Maria wird 1457 in Brüssel als einziges Kind von Isabella von Bourbon und Karl von Charolais geboren. Sie ist die Enkelin des Herzogs von Burgund, Philipp des Guten. Sie wird mit allerlei Prunk und Prunk getauft, aber ihr Großvater entscheidet sich, nicht an der Zeremonie teilzunehmen, weil sie nur ein Mädchen ist. Doch als sein einziges Enkelkind wird Maria später seine Alleinerbin.

Durch eine kluge Heirats- und Machtpolitik gelingt es Philipp, sein Herzogtum beträchtlich zu erweitern und z.B. die reichsten Teile der Niederen Länder, wie Flandern und Brabant, zu annektieren. Er setzt seine Cousine, Gräfin Jacqueline von Hennegau, unter Druck, ihm bei ihrem Tod die Grafschaften Seeland und Holland abzutreten. Philip richtet auch die Generalstände ein: ein politisches Gremium, in dem alle konstituierenden Gebiete der burgundischen Niederlande vertreten sind.

Nach seinem Tod 1467 wird Philipp von seinem Sohn Karl abgelöst. Karl befindet sich ständig auf dem Kriegspfad und versucht, seine Gebiete noch weiter auszudehnen. Dies bringt ihm seinen Spitznamen "der Kühne" ein. Maria wird oft von ihrer Stiefmutter, Margarete von York, der Schwester des Königs von England, begleitet. Die beiden unternehmen im Auftrag des Herzogs zahlreiche diplomatische Reisen. Seine kostspieligen Kriege untergraben weiterhin Karls Popularität. Zudem nimmt er immer mehr Autorität an, was bei den Generalständen nicht gut ankommt.

Herzogin 
Im Januar 1477 stirbt Karl auf dem Schlachtfeld und Maria, die nagelneue Herzogin von Burgund, wird Europas reichste Erbin. Der französische König Ludwig XI. ergreift sofort die Gelegenheit, die burgundischen Gebiete, die seiner Ansicht nach zur französischen Krone gehören, wieder anzunektieren. Er rechtfertigt sein Vorgehen damit, dass eine Frau nicht Lehnsmann des Königs von Frankreich sein kann. Er versucht, Maria zur Heirat mit seinem Sohn zu zwingen.

Maria unternimmt zwei Schritte, um sich der französischen Herrschaft zu entziehen. Um sich die Unterstützung der burgundischen Gebiete zu sichern, unterzeichnet sie das Große Privileg. Im Rahmen dieses Abkommens gibt sie die Rechte der verschiedenen Regionen zurück, die ihr Vater annektiert hat. Im Austausch für diese Privilegien verpflichten sich die Generalstände zur Treue und stimmen neuen Kriegssteuern zu. Darüber hinaus wählt sie Maximilian von Österreich aus der Dynastie der Habsburger als ihren Ehepartner. Mit Maximilian hat sie einen mächtigen Monarchen zum Schutz ihrer Territorien.

Ihre Heirat markiert das Ende von Marias politischer Karriere. Wie es damals üblich war, muss sie von nun an alle politischen Entscheidungen ihrem Ehemann überlassen. Kinder für die dynastische Nachfolge zu gebären, ist nun ihre Hauptaufgabe, und innerhalb kurzer Zeit hat sie drei Kinder. Wie viele ihrer wohlhabenden Zeitgenossen gibt Maria ein "Stundenbuch" in Auftrag. Sie benutzt dieses wunderschön geschmückte Gebetbuch für ihre tägliche Hingabe an Gott. 1482 stirbt Mary wenige Wochen nach einem Reitunfall. Sie wird in einem schönen Grab beigesetzt, das noch heute in Brügge besichtigt werden kann.

Vermächtnis 
Infolge der politischen Entscheidungen Marias werden große Teile der Niederlande Teil des Habsburgerreiches, das sich später bis nach Asien und Amerika ausdehnen sollte. Im sechzehnten Jahrhundert erlangt ihr Enkel Karl V. die Herrschaft über dieses Weltreich. Für künftige Generationen wird das Große Privileg, das die Generalstände mit Rechten ausstattet, die der Souverän nicht wegnehmen kann, zu einem Modell für Verträge zwischen einem Souverän und einer Volksvertretung.

 

Dieser Text wurde automatisch übersetzt.